Projekt ohne Drittmittelfinanzierung

Lichtfaserbeton in gekrümmter Form 'Spuren in Walbeck'


Zusammenfassung


In Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Werkstoffe des Bauwesens und Bauchemie, Prof. Dr.-Ing. habil. M. Schmidt und dem dort zugeordneten Betonlabor wurde 2007 die technische Lösung für Lichtfaserbeton in gekrümmter Form erarbeitet. Als Forschungsergebnis wurde eine Betonskulptur für den Gedenkraum im Aussenkeller der Kirche St. Michael, 39356 Walbeck erstellt.

Die Kernaufgaben waren folgende Neuentwicklungen:

- ein neuartiges Schalungssystem für die Betonage von Lichtfaserbeton in gekrümmter Form mit dem Ziel "roh=fertig"

- eine spezifische Betonrezeptur und Betonierweise, geeignet für die dichte Packung der Lichtfasermatteneinlage in der Schalung.

- eine geeignete Fügetechnik für die Verbindung der im Labor vorgefertigten Ringelemente für eine lichtundurchlässige Fugenfüllung in minimierter Aufbaustärke (von außen unsichtbar).




Projektleitung

Zuletzt aktualisiert 2017-11-07 um 14:54