Project without external funding

Die Kasseler Stottertherapie: Eine Mehrdimensionale Computergestützte Biofeedbackstudie für Erwachsene.


Project Details


Abstract
Die Kasseler Stottertherapie (KST) ist eine computerisierte Biofeedbacktherapie, die auf Prinzipien des fluency shaping gründet und Elemente anderer Therapien integriert, mit einem 3-wöchigen Intensivkurs und 1-jährigen Nachsorge. Kurz- und längerfristige Wirkungen der KST auf objektive Sprechunflüssigkeit und subjektive Stottereinschätzungen werden dargelegt. Bisher haben 33 Patienten den Kurs und die Nachsorgephase beendet. Von 21 dieser Patienten liegen zudem derzeit 2-Jahres-Nachfolgedaten vor. Vor und nach dem Intensivkurs, 6 Monate, 1 Jahr und 2 Jahre später wurden (1) die Sprechunflüssigkeit in 4 unterschiedlichen alltagsrelevanten Sprechsituationen ausgezählt und (2) die Selbstbeurteilung des Sprechverhaltens mit 4 Fragebögen erfaßt. Die erzielten großen Verbesserungen der Sprechflüssigkeit konnten längerfristig bei den meisten Patienten gehalten werden. Die Effektwerte waren nicht nur unmittelbar nach dem Intensivkurs, sondern auch 1 bzw. 2 Jahre später mit einer Ausnahme noch groß bis sehr groß. Die Patienten zeigten im Mittel Sprechunflüssigkeiten (Prozent unflüssig gesprochener Silben, SS%), die vor der Behandlung je nach Sprechsituation zwischen 9.3 und 15.0, unmittelbar nach dem Kurs zwischen 1.0 und 3.1, 1/2 Jahr später zwischen 3.4 und 6.0, 1 Jahr später zwischen 2.1 und 3.9, und 2 Jahre später zwischen 1.0 und 3.7 lagen. Der partielle Rückfall im 1. Halbjahr nach dem Intensivkurs setzte sich danach nicht fort, sondern wurde zum Teil wieder aufgeholt. Die Selbstbeurteilung des Sprechverhaltens verbesserte sich mit großen Effektwerten. Unerwünschte Nebenwirkungen konnten nicht beobachtet werden. Es gibt begründete Hoffnung, mit dieser Therapie die hohe Rückfallrate der gängigen sprechtechnischen Verfahren zu mindern. Die vergleichsweise geringe Rückfallrate wird auf das selbstgesteuerte Üben am Computer nach dem Intensivkurs zurückgeführt


Principal Investigator

Last updated on 2017-11-07 at 14:58