Projekt ohne Drittmittelfinanzierung

Gefährdungs-Wirkungs-Prognosen mit Hilfe von künstlichen Neuronalen
Netzwerken



Details zum Projekt
Projektlaufzeit: 06/199605/1997


Zusammenfassung
Als Fortsetzungsprojekt wird untersucht werden, wie sich die
Prognosemöglichkeiten Neuronaler Netzwerke fur ökologische Daten von den im Lahnprojekt erhobenen Wasserdaten auf Daten aus verschiedenen
oberhessischen Bach- und Flußläufen übertragen lassen. Dazu wird der
Teilaspekt - Chemische Belastung / Metereologische Daten - mit Hilfe von
Neuronalen Netzwerken ausgewertet und die Ergebnisse anhand von schon
bekannten theoretischen Resultaten und neu erhobenen auf ihre
Prognosefähigkeiten überpruft. Ein zweiter Untersuchungsstrang erforscht
den Zusammenhang zwischen anthropogen belasteten und unbelasteten Gewässern und dem Besiedlungsbild benthischer Makroinvertebraten. Bei guten Resultaten auf diesem Gebiet kann man darangehen, auch für weitere Gewässer gute Modellierungen mit Neuronalen Netzen zu entwickeln und damit verläßliche Aussagen über die Auswirkungen von Korrekturen an den
Einflußgrößen zu erhalten.


Projektleitung

Zuletzt aktualisiert 2017-11-07 um 15:00