Project without external funding

Probenahmesystem zur Messung von Geruchsemissionen auf passiven Flächenquellen


Project Details
Project duration: 02/20022004


Abstract
Die Bestimmung der Geruchsstoffkonzentration in GE/m?, die von einer Geruchsquelle emittiert wird, ist das derzeit wichtigste Messverfahren, da es die Grundlage für alle weiteren Emissionsberechnungen und - betrachtungen bildet. Am problematischsten - und auf Kläranlagen am häufigsten anzutreffen - sind passive Flächenquellen einzustufen. Hier existiert - da sie unbelüftet sind, aber dennoch stinken - kein definierter Emissionsmassenstrom.
Zur Abbildung der aerodynamischen Eigenschaften in unserem seit einigen Jahren eingesetzten Low Speed Wind Tunnel (LSWT) wurden Messungen mit einem Laser-Doppler-Anemometer (LDA) durchgeführt. Mit dieser Messapparatur sind exakte Messungen der Fließgeschwindigkeiten innerhalb des LSWT möglich. Der LDA ist in der Lage mit Hilfe eines Aerosols die Geschwindigkeit eines Partikels mit einem Durchmesser von 0.8 ?m zu messen.
Die mittlere mit dem LDA gemessene horizontale Fließgeschwindigkeit in unserem LSWT liegt unterhalb von 0.05 m/s, während die Fließgeschwindigkeit von konventionellen Probenahmehauben bei ca. 0.1 m/s bis 0.5 m/s oder auch darüber liegen. Diese höheren Fließgeschwindigkeiten bergen einige Nachteile gegenüber dem LSWT.
Ergebnisse einer Ausbreitungsrechnung für eine punktuelle Emissionsquelle zeigen, dass ein höherer Volumenstrom eine niedrigere Emissionskonzentration zur Folge hat. Der Emissionsmassenstrom wird verdünnt. Niedrige Emissionsmassenströme bedingen wiederum Messungenauigkeiten, wodurch repräsentative Abbildungen des Ist-Zustandes unmöglich und die Messgrenze des Olfaktometers schnell erreicht werden kann. Zur Klärung der Leistungsfähigkeit des LSWT werden derzeit im Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft Untersuchungen zur Wiederfindungsrate eines aus einer Flüssigkeit emittierten Stoffes bei unterschiedlichen Fließgeschwindigkeiten durchgeführt.
Die Untersuchungen mit dem LDA haben gezeigt, dass der LSWT in besonderer Weise dazu geeignet ist, reelle Emissionsmassenströme passiver Flächenquellen - speziell im Bereich von Kläranlagen - zu erfassen.

Last updated on 2017-11-07 at 15:00