Project without external funding

SOLANOVA - Solar unterstützte, integrierte ökoeffiziente Renovierung von großen Wohngebäuden


Project Details
Project duration: 01/200312/2006


Abstract
Zielsetzung
Bei einer gegenwärtigen Neubaurate im Wohnungsbau von unter einem Prozent pro Jahr ist das Potenzial des erreichten Technologiestandards beim Neubau für das nachhaltige Bauen und Wohnen minimal. Daher ist die Umnutzung und Renovierung aus dem Gebäudebestand das nächstliegende Anwendungsfeld für die Umsetzung von Nachhaltigkeitskonzepten. Das Zentrum initiierte daher das Projekt SOLANOVA: Solar unterstützte, integrierte ökoeffiziente Renovierung von großen Wohngebäuden und Wärmeversorgungssystemen.
Ziel ist die Entwicklung von integrierten, umwelt- und sozialverträglichen Sanierungskonzepten für den Wohnbereich (Einsparung von Heizwärme um den Faktor 10), die in einem anschließenden Demonstrationprojekt in Ungarn exemplarisch umgesetzt werden sollen. Für den restlich verbleibenden Wärmebedarf wird eine möglichst hohe Deckungsrate durch Solarenergie angestrebt. Der Entwicklungsprozess erfolgt auf der Grundlage von Life-Cycle-Analysen und Untersuchungen der Bewohnerbedürfnisse.
Die Ergebnisse des umfassenden physikalischen und sozialwissenschaftlichen Monitorings vor und nach der Sanierung münden in einen Sanierungsleitfaden, in dem die Implikationen der Verbrauchsreduzierung um den Faktor 10 und die erhebliche Solarenergienutzung auf das Versorgungssystem und auf die Dienstleistung "Wohnqualität" dokumentiert werden.

Ergebnis
Im ersten Zeitraum wurde die gegenwärtige Situation analysiert und darauf aufbauend Sanierungsalternativen entwickelt. Die Analyse des Istzustands bestand aus drei Teilen:
(1) Technische Analyse, (2) überschlägliche Life-Cycle-Analyse des Bestandes, (3) Sozialwissenschaftlich basierte Erhebung. Die technische Analyse des Bestandes und darauf aufbauende erste Simulationsläufe mit Varianten von Einspartechnologien ergaben, dass das angestrebte Einsparziel zu erreichen und wahrscheinlich sogar zu unterschreiten ist. Umweltbilanzen des Bestandsgebäudes weisen den erheblichen Ressourceneinsatz und damit verbundene Emissionen für dessen Erstellung auf und liefern damit ein wesentliches Argument für die Weiternutzung und Renovierung. Eine auf persönlichen Interviews basierte und zusätzlich auch im nahe gelegenen Referenzgebäude durchgeführte Umfrage ergab wertvolle Informationen über die Einstellungen und Gewohnheiten der Bewohner und Hinweise für den Gestaltungsprozess. Besonders für das thermische Verhalten des Gebäudes im Sommer ergeben sich daraus erhöhte Anforderungen.

Weiterführung
Auf die Analyse des Istzustand folgt die weitere Konzeptentwicklung und ökoeffiziente Optimierung. Hierbei werden ökologische, ökonomische und soziale Faktoren berücksichtigt und analysiert, um die bestmögliche integrierte Lösung mit hohem Potenzial an Reproduzierbarkeit zu finden.


Last updated on 2017-11-07 at 13:48