Projekt ohne Drittmittelfinanzierung

Entwicklung, Durchführung und Evaluation eines Bewegungsprogramms für die Mitarbeiter der Kasseler Sparkasse


Details zum Projekt
Projektlaufzeit: 06/200408/2005


Zusammenfassung
Besonders im Bankgewerbe ist die Belastung auf den Bewegungsapparat infolge monotoner Körperhaltungen sehr hoch. In der Regel handelt es sich um sitzende Tätigkeiten (Büro) oder um stehende Tätigkeiten (Schalter), ohne große Variationsmöglichkeiten. Diese langandauernden, monotonen Bewegungen können mittel- bis langfristig zu gravierenden physiologischen Beschwerden führen, wie z.B. einer abgeschwächten, verspannten und verkürzten Muskulatur, Haltungsschäden, Übergewicht, Herz-Kreislauferkrankungen, Schäden an Bändern, Sehnen und Knochen, chronische Gelenkerkrankungen, Stoffwechselstörungen und Störungen im vegetativen System. Für die 1600 Mitarbeiter der Kasseler Sparkasse wird ein Bewegungsprogramm entwickelt, welches diesen negativen Folgen entgegenwirken soll und sich am momentanen Stand der Forschung orientiert. Die Durchführung der Maßnahmen wird von qualifizierten Mitarbeitern des Arbeitsbereichs „Training und Bewegung” geleistet. Eine ausführliche Evaluation ist in Planung. Dabei sollen folgende Variablen betrachtet werden: Gesundheitsverhalten, Arbeitssituation, physisches und psychisches Befinden, Handlungsbedarf;
Mit Hilfe dieser Evaluation, die sowohl zu Beginn der Intervention, nach Beendigung der Durchführung der Maßnahmen sowie 6 Monate nach Beendigung durchgeführt werden soll, wird nicht nur die Effektivität der Maßnahme kontrolliert sonder auch ein genereller Überblick über die Betriebliche Gesundheitsförderung der Kasseler Sparkasse gewonnen.

Zuletzt aktualisiert 2017-11-07 um 12:13