Project without external funding

Philosophie der Gentechnologie


Project Details
Project duration: 20012017


Abstract
Im Fokus des Projektes Philosophie der Gentechnologie steht die Forschung, die K. Köchy als Mitglied der Interdisziplinären Arbeitsgruppe „Gentechnologiebericht" an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) umsetzt und die dort einem fachübergreifenden nationalen Monitoring zur Gentechnologie dient. Die Arbeit der Arbeitsgruppe war bisher sehr erfolgreich, so dass erstmalig die Umstellung dieses Projektes in ein Langzeitprojekt der BBAW (Laufzeit zunächst bis 2017) erfolgte. Ein Teil der Aktivitäten der Gruppe - die in eine Reihe von Publikationen, Workshops und Stellungnahmen einmündete - wurde auch in Kassel umgesetzt. (Hier die Nennung der Tagungen aus dem alten Text) In Kassel liefen in dem Projektrahmen bisher zudem zwei erfolgreich abgeschlossene Qualifikationsarbeiten zur Promotion: Die Diplombiologin und studierte Philosophin Elke Witt untersuchte in ihrer Doktorarbeit die neuesten Entwicklungen zur Konstruktion von lebenden Systemen (E. Witt, Konzepte und Konstruktionen des Lebenden. Philosophische und biologische Aspekte einer künstlichen Herstellung von Mikroorganismen, Freiburg, München 2012). Der Pharmazeut und studierte Philosoph Dr. Christian Grimm betrachtete in seiner philosophischen Doktorarbeit die eugenischen Aspekte der modernen Genomforschung. Zu den Kooperationspartnern des Projektes gehörten und gehören die Mitglieder der Arbeitsgruppe Gentechnologiebericht u. a. Prof. Dr. K. Brockhoff (WHU Koblenz) (bis 2005), Prof. Dr. W. van den Daele (WZB Berlin) (bis 2008), Prof. Dr. F. Hucho (FU Berlin), Prof. Dr. B. Müller-Röber (Sprecher) (Universität Potsdam), Prof. Dr. J. Reich (MDC Berlin), Prof. Dr. H.-J. Rheinberger (MPI für Wissenschaftsgeschichte Berlin), Prof. Dr. K. Sperling (HU Berlin, bis 2010), Prof. Dr. A. M. Wobus (IPK Gatersleben, bis 2011) etc..
 Die Umsetzung des Projekts im Rahmen des Gentechnologieberichts wird mit Mitteln der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Berlin, des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg sowie der Gentechnologiestiftung finanziert. Die Qualifikationsarbeiten wurden von Personen umgesetzt, die als Mitarbeiter des Projektes „Funktionen des Bewusstseins" an der Berlin-Brandenburgischen Akademie, Berlin (Witt) respektive als Postdoctoral Research Fellow an der Stanford University (Grimm) finanziert wurden.

Last updated on 2017-01-11 at 17:05