Projekt ohne Drittmittelfinanzierung

Axiale Pfahlwiderstände aus Erfahrungswerten


Details zum Projekt
Projektlaufzeit: 01/200612/2006


Zusammenfassung
Für die Ermittlung von Pfahlwiderständen dürfen in Deutschland nach DIN 1054 erdstatischen Verfahren i.d.R. nicht verwendet werden, da keine Verfahren vorliegen, die das mechanische Modell und die Herstellungseinflüsse der verschiedenen Pfahlarten zutreffend abbilden. Demgegenüber ist das Pfahltragverhalten auf der Grundlage von Pfahlprobebelastungen auf dem Baufeld oder von vergleichbaren Probebelastungen festzulegen. Wenn keine Pfahlprobebelastungen durchgeführt werden und keine Erfahrungswerte aus unmittelbar vergleichbaren Pfahlprobebelastungen vorliegen, darf der charakteristische axiale Pfahlwiderstand des Einzelpfahls nach DIN 1054:2005-01 aus allgemeinen Erfahrungswerten bestimmt werden. Ähnliche Festlegungen finden sich in DIN EN 1997-1:2005-10 (Eurocode EC 7-1), wobei in der derzeit in Bearbeitung befindlichen Ergänzungsnorm DIN 1054:2007 und dem nationalen Anhang zum Eurocode EC 7-1 die Regelungen aus DIN 1054:2005-01 für die Anwendung in Deutschland im wesentlichen bestätigt werden.
Allerdings finden sich in den vorhandenen Pfahlnormen DIN 4026, DIN 4014, DIN 4128 bzw. die neuere DIN 1054:2005-01 Erfahrungswerte für den Pfahlwiderstand in nur sehr eingeschränkter Weise und nur für wenige Pfahlarten. Dies wurde am Fachgebiet Geotechnik der Universität Kassel zum Anlass genommen Datenbanken mit Ergebnissen von axialen Pfahlprobebelastungen an unterschiedlichen Pfahlsystemen zu erstellen und diese vergleichend statistisch auszuwerten. Ziel war dabei, für die vom Arbeitskreis AK 2.1 "Pfähle" der DGGT bearbeiteten neuen Empfehlung EA-PFÄHLE, für möglichst viele Pfahlarten vergleichende Spannen der Erfahrungswerte für Pfahlspitzenwiderstand und Mantelreibung empirisch abgesichert angeben zu können. Damit sollte ein maßgeblicher Beitrag für eine sichere und wirtschaftliche Beurteilung der Tragfähigkeit von derzeit überwiegend in der Baupraxis zur Ausführung kommenden Pfahlsystemen erreicht werden.
Die EA-PFÄHLE liegt zwischenzeitlich als 1. Auflage (2007) vor. Darin finden sich im Abschnitt 5.4 zahlreiche Tabellen mit axialen Pfahlwiderständen aus Erfahrungswerten für verschiedene Pfahlsysteme. In dem Forschungsprojekt werden die verwendeten Auswertestrategien und Grundlagen zur Erarbeitung der Tabellenwerte der EA-PFÄHLE erläutert und weitere Detailergebnisse mitgeteilt, die dem Anwender auch Hinweise über Streuungen und damit Risiken bei der Anwendung der Pfahlwiderstände aus Erfahrungswerten geben sollen.
Die durchgeführten Untersuchungen liefern Spannen von Erfahrungswerten für den Pfahlspitzenwiderstand qb und die Pfahlmantelreibung qs in Abhängigkeit der Baugrundverhältnisse in Form des charakteristischen Spitzenwiderstandes der Drucksonde qc,k für die Festigkeiten nichtbindiger Böden und der undränierten Scherfestigkeit cu,k bei bindigen Böden für folgende Pfahlsysteme:
· Fertigrammpfähle,
· Ortbetonrammpfähle,
· Schraubpfähle,
· verpresste Verdrängungs- und Mikropfähle und
· Bohrpfähle.


Weitere Projektbeteiligte

Zuletzt aktualisiert 2017-11-07 um 15:01