Drittmittelprojekt

Studie zum Anwendungspotential von werksgemischten Kaltbauweisen Asphalt


Details zum Projekt
Projektlaufzeit: 03/201609/2016


Zusammenfassung

Die Produktion von Heißasphalt im Asphaltmisch-werk hat
einen großen Anteil an den in Ökobilanzen erfassten Umweltindikatoren, z.B. der
CO2-Emissionen. Ein Großteil des bei der Asphaltproduktion
erforderlich Energieverbrauchs wird zur Trocknung und Erwärmung der
Gesteinskörnungen aufgebracht. Vermehrt wird daher international bitumenhaltiges
Mischgut bei Umgebungstemperaturen hergestellt und eingebaut. Als Bindemittel
kommen dabei Bitumenemulsion oder Schaumbitumen zur Anwendung. Das
Baustoffverhalten des Kaltmischgutes unterscheidet sich in verschiedenen
Aspekten vom mechanischen Verhalten von Heißasphalt. Dies betrifft alle Phasen
der fertiggestellten Schicht – Mischgutherstellung, Lagerung und Transport,
Einbau, Verdichtung so-wie Kurz- und Langzeitverhalten.

Um das bautechnische Potential der bitumengebundenen
Kaltbauweisen für die Anwendung in Deutschland abzuschätzen wurden
internationale Anwendungen und Erfahrungen mit der Bauweise zusammengestellt
und vergleichend bewertet.





Dabei können anhand der eingesetzten Bindemittelgehalte vier
bitumenhaltige, kalt verarbeitete Mischgutarten unterschieden werden: Kaltasphalt,
Grave Emulsion, Bitumen-Stabilisiertes Mischgut und
Bitumen-Zement-Stabilisiertes Mischgut. Insbesondere bei den letzten drei
Mischgutsorten unterscheidet sich das mechanische Baustoffverhalten stark von
jenem von Heißasphalt. Daher sind von bisherigen Standard abweichende Dimensionierungs-
und Bauverfahren erforderlich. Um die Kaltbauweisen in Deutschland zu erproben
sind weitere Forschungsaktivitäten hinsichtlich des mechanischen Verhaltens der
Kaltbaustoffe erforderlich. Die praktisch Umsetzung international erprobter
Bauweisen kann parallel in Untersuchungsstrecken erfolgen, welche durch
lebenszyklus-Studien begleitet werden sollten um ökologische und ökonomische
Vorteile der Bauweisen belegen zu können.  



Projektleitung

Zuletzt aktualisiert 2019-08-03 um 16:08