Project without external funding

Canberra - Myths and Models 1980 - 2000


Project Details
Project duration: 01/199912/2002


Abstract
Der Rückzug des Staates aus vielen seiner angestammten Aufgabenfelder und schrumpfende öffentliche Haushalte haben fast überall in der Welt die Planung mit einer neuen Situation konfrontiert. Ein markantes Beispiel für einen solchen Umschwung stellt die australische Hauptstadt dar, die - als staatliches Prestige-Objekt entstanden - geradezu als Musterbeispiel einer durchgreifend regulierenden, allumfassenden öffentlichen Planung gelten konnte.
Mit einzigartiger Konsequenz hat Canberra im Verlauf dieses Jahrhunderts immer wieder tonangebende europäische und nordamerikanische Planungsleitbilder nicht nur verfolgt sondern ? angepaßt an die lokalen Gegebenheiten ? auch umgesetzt. Der "modernen", in weiten Zügen sozialstaatlich-technokratischen Planungsphase folgte in den 80er und 90er Jahren eine turbulente Phase der Politik- und Verwaltungsreformen.
Mit ähnlicher Konsequenz und Radikalität, so lässt sich mit einer gewissen Ironie konstatieren, folgte dabei dem Perfektionismus der regulierenden Planung der Wandel zur marktorientierten Deregulierung. Die Auflösung der bis dato zuständigen Behörde für Planung und Stadtentwicklung war dabei der Ausgangspunkt. Hatten sich zunächst die Charakteristika der "modernen" Stadtplanung in der von "Störeinflüssen" freien "Laborsituation" der mit allen Planungsvollmachten ausgestatteten Hauptstadt besonders deutlich widergespiegelt, so lassen sich nun die Konsequenzen von Deregulierung, Privatisierung und "economic rationalism" (einer in Australien und Neuseeland besonders ausgeprägten Spielart des Neoliberalismus) ebenso klar analysieren. Ziel des Projektes ist die Herausarbeitung - der zugrundeliegenden Paradigmenwechsel - der Wandlungen im Selbstverständnis der Stadt (geänderte politische und wirtschaftliche Grundlagen) - der Zielkonflikte mit dem ebenso verfolgten Supraleitbild der Nachhaltigkeit sowie - der ablesbaren räumlichen Veränderungen und - der Konsequenzen für die Stadtentwicklung.
Den Hintergrund bildet eine Auseinandersetzung - mit den Grundbedingungen australischer Stadtplanung anhand einzelner Schlüsselprojekte außerhalb von Canberra sowie - ein Vergleich von Aspekten der Hauptstadtplanung in Australien und Deutschland
Das Projekt knüpft u.a. an den folgenden Veröffentlichungen an: K.F. Fischer: Canberra, Myths and Models (1984) "postscript" in der Town Planning Review 1989/2, S.155-194

Last updated on 2017-11-07 at 15:03