Project without external funding

Bilder BeSchreiben


Project Details
Project duration: 01/200707/2008


Abstract

Das Thema Bilder BeSchreiben verweist zuerst auf die Prozesse der intermedialen Transformation, denn in Bildbeschreibungen werden Bilder zu sprachlichen Texten. Die Frage Wie beschreiben wir welche Bilder mit welchem Ziel? beschäftigt Kunst-, Bild- und Medienwissenschaftlerinnen, die erklären, wie Bilder nach welchen Prinzipien beschreibbar sind, beschrieben werden und beschrieben worden sind. In Romanen, Gedichten oder Dramen dargestellte Gemälde, Photographien, Szenen oder Bühnenbilder erörtern Literaturwissenschaftlerinnen in ihren BeSchreibungen literarisch beschriebener oder besprochener Bilder. Linguisten und Kognitive Psychologinnen untersuchen, welche visuellen Wahrnehmungen Betrachter von Bildern und Szenen wie verbalisieren, und Soziologen sowie Historikerinnen zeigen, welches die den Bildern eingeschriebenen soziokulturellen und historischen Zeichen sind und welche BeSchreibungen es von ihnen gibt.

Bilder sind beständige oder als Lichtbilder bloß flüchtige kulturelle Produkte visueller Gestaltung. Auf Wänden, Decken, Fußböden, Papier, Leinwänden, Stoffen oder Gegenständen sind sie gemalt, gezeichnet oder projiziert. Auf Bildschirmen sind sie als digitale Bilder sogar ganz buchstäblich be-schriebene Bilder, denn in ihrer verbalen bzw. alphanumerischen Kodierung sind sie nichts anderes als BeSchreibungen. Die flüchtigen, aber allgegenwärtigen Bilder der digitalen Bilderwelt stellen an Bildwissenschaftlerinnen neue Herausforderungen der BildBeschreibung. Zu bedenken sind zudem auch die mentalen Bilder, und so gehören zum Thema des Kolloquiums auch die BeSchreibungen von Bildern, die es nur in unserer Phantasie, Imagination oder gar in unseren Träumen gibt. Das Thema Bilder BeSchreiben hat womöglich auch noch latent magische Implikationen, sind doch die Wörter BeSchreiben und BeSprechen etymologisch verwandt mit dem Wort BeSchwören.

Die Überschrift Bilder BeSchreiben verweist schließlich noch auf das Thema vom hybrid geworden Medium Bild. Es erinnert daran, dass Bilder immer weniger als ein "reines" Medium zu sehen sind, etwa als Gemälde oder Photographie. Vielmehr zeigen sich Bilder in Verbindung mit Sprache, Lärm und Musik in komplexen visuellen Botschaften, die als hybride Texte zu beschreiben sind. Dabei ist das Bild last, but not least zumeist ein bereits "be-schriebener" Text im wörtlichen Sinne, ein Bild-Text mit sprachlichen Einschreibungen als Legende, ÜberSchrift, UnterSchrift oder InSchrift. Ist es unter diesen Voraussetzungen überhaupt noch möglich, Bilder mit sprachlichen Mitteln allein zu "be-schreiben"?


Last updated on 2017-11-07 at 13:49