Drittmittelprojekt

Herrschaft zwischen Aufbruch und Rückkehr. Kreuzfahrerfamilien in Champagne und Burgund 1096-1270


Details zum Projekt
Projektlaufzeit: 08/201903/2020


Zusammenfassung

Ziel des Projektes ist es am
Beispiel zweier französischer Kreuzfahrerfamilien des Mittelalters
aus genderhistorischer Perspektive zu untersuchen, wie sich die
fortwährenden und wiederkehrenden Kreuzzugsaktivitäten (1096-1270)
auf das politische Geschehen in der Heimat auswirkten. Grundlegend
für die Fragestellung ist die These, dass der Aufbruch der Männer
zum Kreuzzug zu Verschiebungen der Machtfigurationen am Fürstenhof
und in den Herkunftsregionen führte. Es gilt, diese
Wandlungsprozesse in ihren Erscheinungsformen, ihrem strukturellen
Arrangement und ihrer Dynamik zu untersuchen und nach den
Auswirkungen dieser Prozesse auf die machtpolitischen
Handlungsspielräume und aktiven Handlungsstrategien der
zurückbleibenden weiblichen wie männlichen Familienmitglieder in
der Heimat zu fragen.



Projektleitung

Zuletzt aktualisiert 2020-13-07 um 12:02