Conference proceedings article
Nährstoffkreisläufe schließen – reale oder virtuelle Leitidee?



Publication Details
Authors:
Sundrum, A.; Sommer, H.
Editor:
Leithold, G.; Becker, K.; Brock, C.; Fischinger, S.; Spiegel, A.-K.; Spory, K.; Wilbois, K.-P.; Williges, U.
Publisher:
Verlag Dr. Köster
Place:
Berlin
Publication year:
2011
Pages range:
163-166
Book title:
Beiträge zur 11. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau. Es geht ums Ganze: Forschen im Dialog von Wissenschaft und Praxis
ISBN:
9783895747779

Abstract
Das Ziel eines geschlossenen Nährstoffkreislaufes auf der Betriebsebene ist ein grundlegendes Leitprinzip des ökologischen Landbaus. Aus der Sicht der Tierernährung bestehen jedoch erhebliche Zweifel hinsichtlich der übereinstimmung mit den realen Verhältnissen und mit dem Ziel einer nachhaltigen Erzeugung von Produkten tierischer Herkunft. Zur Auswertung kamen veröffentlichte Betriebsbilanzen aus der ökologischen Milchviehhaltung bezüglich Futtermittelzukauf und Nährstoffsaldo, um die Grö{ß}enordnungen der Nährstoff-Importe in Öko-Betriebssysteme zu bewerten. Die Bilanzen weisen auf Nährstoffimporte von N, P und K in beträchtliche Mengen über zugekaufte Futtermittel und zeigen gro{ß}en Unterschiede zwischen den einzelnen Betrieben. Vom Ziel eines weitgehend geschlossenen Nährstoffkreislaufes sind die Milchviehbetriebe weit entfernt. Zudem kontrastiert die Leitidee mit dem Ziel, den Nährstoffbedarf der Nutztiere in ihren verschiedenen Lebensphasen zu decken. Die Effizienz bei der Nutzung von wirtschaftseigenen und zugekauften Nährstoffen ist eine weitaus geeignetere Zielsetzung für die ökologische Landwirtschaft und sollte die ursprüngliche Leitidee ersetzen. Die Umsetzung bedarf allerdings des Paradigmenwechsels (vom ?Öko-Landbau? zur ?Ökologischen Landwirtschaft?), um die Nutztierhaltung als relevanten Bestandteil in das Betriebssystem zu integrieren und das Nährstoffmanagement effektiver und effizienter zu gestalten.

Last updated on 2019-25-07 at 15:58