Conference proceedings article
Extensive Grünlandbiomasse zur Energiegewinnung: Einfluss von
funktionellen Gruppen und Artenzahl auf verbrennungs- und
vergärungsrelevante Parameter




Publication Details
Authors:
Khalsa, J.
Editor:
Pekrun, C.; Wachendorf, M.; Müller, T.; Utermann, J. und Düker, A.
Publisher:
Liddy Halm
Place:
Göttingen
Publication year:
2012
Pages range:
40-43
Book title:
Mitteilungen der Gesellschaft für Pflanzenbauwissenschaften
Title of series:
Mitteilungen der Gesellschaft für Pflanzenbauwissenschaften
Volume number:
24

Abstract
Die bioenergetische Nutzbarkeit von extensiver Grünlandbiomasse ist schon seit längerem Gegenstand der Forschung. Die Möglichkeit Artenschutz zu gewährleisten, ökonomische Perspektiven für die Landwirte zu schaffen und keine weitere Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion zu erzeugen, bietet einen starken Anreiz. Jedoch ist extensive Grünlandbiomasse nur selten ein optimales Substrat zur Erzeugung von Energie durch Verbrennung oder Vergärung. Die botanische Zusammensetzung spielt dabei eine erhebliche Rolle und wirkt sich zum einen auf die Brennstoffqualität der Biomasse aus, die für Korrosions-, Emissions- und Verschlackungsprobleme verantwortlich ist. Zum anderen bestimmt die botanische Zusammensetzung sehr stark die Vergärbarkeit der Biomasse und damit das Biogaspotential. In dieser Studie wurden die Sommer- und Herbstaufwüchse (aus 2008 und 2009) eines groß angelegten Diversitäts-Experimentes auf ihre Brennstoffqualität bezüglich Brennwert, K-, Ca-, Mg-, N-, Cl-, S-Gehalte untersucht und in Beziehung gesetzt zu den dort angelegten Biodiversitätsgradienten (1, 2, 4, 8, 16 und 60 Arten) und verschiedenen funktionellen Gruppen (Gräser, Leguminosen, kleine und große Kräuter). Außerdem wurde der potentielle Methangehalt über die Gehalte an Rohfaser (XF), Rohprotein (XP), Rohfett (XL) und N-freien Extraktstoffen ermittelt und ebenfalls in Beziehung gesetzt zu den Diversitätsparametern. Es zeigten sich deutliche Effekte der funktionellen Gruppen: Leguminosen erhöhten den Brennwert leicht und steigerten die Methanausbeute, wobei sie auch die Bildung von Stickoxiden (NOx) erhöhten; Gräser verringerten die Methanausbeute aber auch das Risiko von NOx-Emissionen. Weiterhin ergaben sich Effekte der Artenzahl in Bezug auf die Energieparameter. So nahm z. B der N- als auch der XP-Gehalt mit steigender Artenzahl leicht ab, was zum einen auf ein sinkendes NOx-Emissions­risiko hindeutete aber auch eine geringere Methanausbeute zur Folge hatte. Außerdem stiegen der XF-Gehalt mit steigender Artenzahl und ebenso der Biomasseertrag. Aus dem Anstieg der Biomasse ergab sich sowohl ein steigender Energieertrag durch Verbrennung als auch steigender Methanertrag.


Authors/Editors

Last updated on 2019-25-07 at 15:17