Beitrag in einem Sammelband
Evaluation von Kompetenzstruktur und -niveaus zum Beobachten, Vergleichen, Ordnen und Experimentieren



Details zur Publikation
Autor(inn)en:
Wellnitz, N.; Mayer, J.
Herausgeber:
Krüger, D.; Upmeier zu Belzen, A.; Riemeier, T.; Niebert, K.
Verlag:
Universitätsdruckerei Kassel
Verlagsort / Veröffentlichungsort:
Hannover
Publikationsjahr:
2008
Seitenbereich:
129-143
Buchtitel:
Erkenntnisweg Biologiedidaktik 7

Zusammenfassung, Abstract
Zur Qualitätssteigerung des naturwissenschaftlichen Unterrichts wurden Bildungsstandards formuliert, die künftig im Rahmen des KMK-Bildungsmonitorings regelmäßig evaluiert werden (KMK 2006). Die naturwissenschaftliche Erkenntnisgewinnung stellt dabei einen der zu evaluierenden Kompetenzbereiche dar. Wissenschaftliche Grundlage der Evaluation sind Kompetenzmodelle, die die Beschreibung und Analyse von Struktur und Niveaus der domänenspezifischen Kompetenzen erlauben. Im vorliegend beschriebenen Forschungsprojekt soll der Teilbereich „Naturwissenschaftliche Untersuchungen“ innerhalb der Erkenntnisgewinnung modelliert und evaluiert werden. Die Erhebungen werden im Rahmen des Kooperationsprojektes „Evaluation der Standards in den Naturwissenschaften für die Sekundarstufe I (ESNaS)“ durchgeführt (vgl. WALPUSKI et al. 2008). Dabei soll die Binnenstruktur beim Beobachten, Vergleichen, Ordnen und Experimentieren hinsichtlich ihrer spezifisch hypothetisch-deduktiven Erkenntnislogik modelliert werden. Ausgehend von einem theoriebasierten Kompetenzstrukturmodell zur Erkenntnisgewinnung (MAYER 2007), wird die bestätigte Binnenstruktur aus vier Teilkompetenzen, Fragestellung, Hypothese, Untersuchungsdesign und Datenauswertung zum Experimentieren (GRUBE et al. 2007, MÖLLER et al. 2007) anhand zweier schwierigkeitserzeugender Merkmale überprüft und auf weitere Untersuchungsmethoden übertragen. Vermutete Kompetenzunterschiede der Untersuchungsmethoden werden graduiert und evaluiert.


Autor(inn)en / Herausgeber(innen)

Zuletzt aktualisiert 2019-25-07 um 11:38