Aufsatz in einer Fachzeitschrift
Die elektronische Zukunft der Anwaltstätigkeit – Rechtsprobleme beim Outsourcing von Scan-Dienstleistungen



Details zur Publikation
Autor(inn)en:
Jandt, S.; Nebel, M.
Publikationsjahr:
2013
Zeitschrift:
Neue Juristische Wochenschrift
Seitenbereich:
1570-1575
Abkürzung der Fachzeitschrift:
NJW

Zusammenfassung, Abstract
Nicht zuletzt der Gesetzentwurf zur Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs in der Justiz macht zukünftig für Rechtsanwaltskanzleien eine Umstellung der papierbasierten auf die elektronische Aktenführung notwendig. Für Rechtsanwälte geht die zunehmende Bedeutung der elektronischen Aktenführung jedoch weit über die kanzleieigene Arbeitsorganisation hinaus. Zahlreiche Unternehmen und Behörden digitalisieren ihre Papierdokumente gezielt, um die Effizienz von Geschäftsprozessen zu verbessern und durch die elektronische Aktenführung Kosten zu sparen. Wird die Digitalisierung von einem externen Dienstleister vorgenommen, ergeben sich wirtschaftliche Vorteile insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen wie Anwalts- und Steuerberaterkanzleien, Versicherungsvertreter und Arztpraxen, die keine eigene IT-Abteilung unterhalten. Dies wirft Fragen bezüglich der Zulässigkeit der Weitergabe der Daten an den Scan-Dienstleister auf, die bei einer entsprechenden Rechtsberatung sowohl der Dienstleister als auch deren potenziellen Kunden Beachtung finden sollten. Der Beitrag untersucht, welche Rechte durch die Auslagerung betroffen sind, unter welchen Voraussetzungen das Auslagern des Scannens nach Maßgabe des Datenschutzrechts und der Vorschriften zum Geheimnisschutz zulässig ist und wie das Outsourcing ausgestaltet werden sollte.


Autor(inn)en / Herausgeber(innen)

Zuletzt aktualisiert 2018-02-11 um 09:03