Journal article
One Device Fits All? – Ein Endgerät für mehrere Arbeitgeber – Rechtliche Bewertung und Handlungsempfehlungen bei BYID



Publication Details
Authors:
Jandt, S.; Steidle, R.
Publication year:
2013
Journal:
Computer und Recht
Pages range:
338-344
Journal acronym:
CR

Abstract
Bei der Bewertung von „Bring your own Device"-Modellen (BYOD) steht bislang das Privateigentum der mitgebrachten IuK-Geräte im Vordergrund. Es ist jedoch auch zu beobachten, dass Beschäftigte, die in Projekten für mehrere Auftraggeber arbeiten, vor allem nur ein einziges mobiles Gerät mit sich führen wollen. Dieses muss nicht zwingend privat sein, sondern kann anderen Auftraggebern gehören. Insofern erscheint es in solchen Fällen zutreffender von „Bring your one Device" zu sprechen (BY1D). Da bei BY1D ein Auftrag- oder Arbeitgeber auch Zugriff auf Daten anderer Unternehmen bekommen kann, ergeben sich weitergehende Fragen als bei BYOD. Der folgende Beitrag stellt die rechtlichen Anforderungen an den Datenschutz und die Wahrung von Geschäftsgeheimnissen dar (1), bewertet diese (2) und gibt Handlungsempfehlungen, Risiken zu verringern (3). Er schließt mit einem Fazit (4).


Authors/Editors

Last updated on 2018-02-11 at 09:55

Share link