Aufsatz in einer Fachzeitschrift
Auswirkungen einer zweijährigen Bestandesbetreuung von Milchviehbeständen hinsichtlich Eutergesundheit, Antibiotikaeinsatz und Nutzungsdauer



Details zur Publikation
Autor(inn)en:
Ivemeyer, S.; Maeschli, A.; Walkenhorst, M.; Klocke, P.; Heil, F.; Oser, S.; Notz, C.
Publikationsjahr:
2008
Zeitschrift:
Schweizer Archiv für Tierheilkunde
Seitenbereich:
499-505
Jahrgang/Band:
150
ISSN:
0036-7281

Zusammenfassung, Abstract
Am Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) wird im pro-Q-Projekt seit 2003 Bestandesbetreuung mit Schwerpunkt Eutergesundheit auf Schweizer Betrieben durchgeführt. Zentrales Projektziel ist dabei die Reduktion des Antibiotikaeinsatzes zur Behandlung von Mastitiden und zum Trockenstellen bei verbesserter oder gleichbleibender Eutergesundheit. Des Weiteren soll langfristig die Nutzungsdauer verlängert werden. Die Betriebsentwicklung der 65 untersuchten Betriebe zeigt, dass sich der Antibiotikaeinsatz in 2 Jahren im Schnitt aller Betriebe von 38 auf 26 Behandlungen/100 Kühe und Jahr um 32% senken liess, während die Eutergesundheit gemessen an der theoretischen Tankmilchzellzahl im Mittel bei rund 180'000/ml gleich blieb. Signifikanten Einfluss auf die Verbesserung der Herdeneutergesundheit zeigt eine hohe Ausgangszellzahl zu Projektbeginn. Weiterhin zeigen sich die Motivation des Landwirts und die engagierte Projektteilnahme des Hoftierarztes als relevante Faktoren. Die durchschnittliche Laktationszahl der Herden im Projekt verbesserte sich signifikant um 0.2 Laktationen von 3.3 auf 3.5.


Autor(inn)en / Herausgeber(innen)

Zuletzt aktualisiert 2019-25-07 um 09:59