Beitrag in einem Sammelband
Ein Näherungsverfahren zur Bemessung von UHPC für Biegung und Längskraft



Details zur Publikation
Autor(inn)en:
Fehling, E.; Leutbecher, T.
Herausgeber:
Gebbeken, N; Holzer, S.; Keuser, M. et al.
Verlag:
Universität der Bundeswehr
Verlagsort / Veröffentlichungsort:
München
Publikationsjahr:
2012
Seitenbereich:
103-110
Buchtitel:
Festschrift zum 60. Geburtstag von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Manfred Keuser
Titel der Buchreihe:
Berichte aus dem Konstruktiven Ingenieurbau
Jahrgang/Band:
12/4
Heftnummer:
12/4

Zusammenfassung, Abstract
Ultrahochfestem Beton (UHPC) wer­den zur Verbesserung der Duktilität und zur Steigerung der (Biege-)Zug­fes­tig­­keit häu­fig Fasern, in der Regel hochfeste dünne Stahldrahtfasern, zu­gegeben. Die Ausführung weitgespannter Konstruk­tionen unter plan­mäßiger Aus­nutzung der hohen Betondruckfestigkeit ist jedoch meist nur durch den Einsatz zusätzlicher Bewehrung mit oder ohne Vorspannung in der Zugzone technisch und wirtschaftlich mög­­lich. Bei der Bemessung von kombiniert bewehrten UHPC-Querschnitten für Biegung und Längskraft müssen zur Berücksichtigung der Fasertragwirkung die von der Bemessung von Stahlbeton und Spannbeton bekannten Annahmen und Gleichgewichtsbedingungen erweitert werden. Im vorliegenden Beitrag werden die hierzu notwendigen Schritte erläutert. Nach Vorstellung geeigneter Materialmodelle für UHPC für die Querschnittbemessung, wird ein mechanisch begründetes, jedoch einfach zu handhabendes Ingenieurmodell abgeleitet. Zur Validierung des Modells erfolgt ein Vergleich mit den Ergebnissen aus 4-Punkt-Biegeversuchen an kombiniert bewehrten UHPC-Balken.


Schlagwörter
Bemessung, Biegung, Längskraft, Materialmodell, UHPC


Autor(inn)en / Herausgeber(innen)

Zuletzt aktualisiert 2019-24-07 um 08:55