Hochschulschrift, Bericht einer Institution
Ebermast: Entwicklung eines Konzepts für die Produktion, Schlachtung und Vermarktung ökologisch erzeugter Eber entlang der gesamten Wertschöpfungskette



Details zur Publikation
Autor(inn)en:
Westenhorst, U.; Kempkens, K.; Lange, J.; Knierim, U.; Upmann, M.; Hölscher, M.; Nolte, T.; Zapp, J.; Lautenschläger, R.; Stiebing, A.
Verlagsort / Veröffentlichungsort:
http://orgprints.org/32010/1/32010-11OE074-lwk-nrw-kempkens-2016-eber-im-verbund-gesamtbericht.pdf
Publikationsjahr:
2016
Seitenbereich:
TBD
Titel der Buchreihe:
Schlussbericht im Rahmen des BÖLN

Zusammenfassung, Abstract
In vorliegendem Projekt wurde die ökologische Ebermast als mögliche Alternative zur Ferkelkastration von verschiedenen Seiten beleuchtet. Bei den Untersuchungen auf fünf Praxisbetrieben und zwei verarbeitenden Betrieben wurden dabei die Bereiche Fütterung, Haltung, Tierwohl und Tierverhalten sowie das Auftreten von Ebergeruch und ?geschmack untersucht. Es zeigte sich, dass auch unter ökologischen Haltungs- und Fütterungsbedingungen eine erfolgreiche Jungebermast möglich ist, mit guten Tierleistungen und keinem erhöhten Verletzungsrisiko für die unkastrierten männlichen Tiere. Der Anteil geruchsauffälliger Tiere blieb auf einem sehr niedrigen Niveau. Im Bereich der Detektion geruchsauffälliger Tiere am Schlachthof zeigte sich, dass es vor allem geschultem, sensitivem Personal bedarf, welches die entsprechenden Tiere zuverlässig heraussuchen kann. Eine Maskierung von geruchsauffälligem Eberfleisch war in einem gewissen Rahmen, etwa durch Raucharomen, bei einigen Produkten möglich.


Autor(inn)en / Herausgeber(innen)

Zuletzt aktualisiert 2019-25-07 um 19:48