Journal article
Prozessbezogene Diagnostik von Lesefähigkeiten bei Grundschulkindern



Publication Details
Authors:
Richter, T.; Isberner, M.; Naumann, J.; Kutzner, Y.
Publication year:
2012
Journal:
Zeitschrift für Pädagogische Psychologie
Pages range:
313-331
Volume number:
26
ISSN:
1010-0652
eISSN:
1664-2910

Abstract
Vorgestellt wird ein Messinstrument zur prozessbezogenen Diagnostik von Lesefähigkeiten. Aus kognitionspsychologischer Perspektive beruhen Lesefähigkeiten auf der effizienten Bewältigung von Teilprozessen des Leseverstehens auf Wort-, Satz- und Textebene. Mit "Prozessorientierte Diagnostik von Lesefähigkeiten in der Grundschule" (ProDi-L) wird ein neuartiges computergestütztes Diagnostikum vorgestellt, das durch die kombinierte Erfassung von Antwortrichtigkeit und Reaktionszeit als Indikatoren für die Zuverlässigkeit und Effizienz einzelner Teilprozesse eine differenzierte prozessbezogene Diagnostik des Leseverstehens bei Grundschulkindern ermöglichen soll. Mittels sechs Subtests sollen zusammenhängende, aber psychometrisch klar trennbare Teilfähigkeiten des Leseverstehens erfasst werden. In einer Querschnittsuntersuchung an 536 Kindern der Klassenstufen 1-4 konnten dieser Annahme entsprechend Belege für die faktorielle Validität von ProDi-L erbracht werden. Die Zusammenhänge der Testwerte von ProDi-L mit kriterialen Lesefähigkeitsmaßen (gemessen mit ELFE 1-6), Lehrerurteilen und sprachfreien Intelligenzmaßen (diskriminante Validität) sprechen außerdem für die Konstrukt- und Kriteriumsvalidität des Instruments. (ZPID).


Keywords
Grundschule, Kognitiver Prozess, Lesefertigkeit, Lesekompetenz, Pädagogische Diagnostik, Schüler, Testkonstruktion, Testreliabilität, Testvalidität, Worterkennung


Authors/Editors

Last updated on 2019-25-07 at 17:15