Contribution in edited book
Suizidalität



Publication Details
Authors:
Lindner, R.
Editor:
Gumz, Antje; Hörz-Sagstetter, Susanne
Publisher:
Beltz
Place:
Weinheim
Publication year:
2018
Pages range:
659-669
Book title:
Psychodynamische Psychotherapie in der Praxis
ISBN:
978-3-621-28448-6

Abstract
Ein psychodynamisches Modell der Suizidalität und Strategien zum Umgang mit suizidalen Patienten in der psychodynamischen Psychotherapie werden vermittelt. Suizidale Menschen lösen im Gegenüber oft unangenehme Gefühle aus, wie Aggression, Hilflosigkeit, Schuldgefühle oder Gefühle von Inkompetenz oder genötigt zu werden. Diese Gegenübertragungsgefühle können ein Schlüssel zum Verständnis des Patienten sein, Patienten teilen damit unbewusst etwas über ihr Innenleben mit. Suizidale sind in der therapeutischen Beziehung oft hochambivalent. In der Psychotherapie mit Suizidgefährdeten muss der Therapeut aktiver sein und eine hohe Flexibilität bezüglich der Interventionen in den Stunden und den Rahmenbedingungen aufbringen, etwa hinsichtlich der Anzahl und Dauer von Stunden, der Möglichkeit von telefonischen Kontakten oder Ad-hoc-Gesprächen in Krisen. Zu den psychodynamischen Strategien der Psychotherapie mit suizidalen Patienten gehört, die suizidale Beziehungsdynamik zu verstehen und anzunehmen, und sich hierfür gegebenenfalls auch zunächst erst einmal "verwickeln" zu lassen. Essenziell ist hierfür die Arbeit an der Gegenübertragung sowie das Containment im Sinne des Haltens, Aufbewahrens und emotional "Verdauens" des Unerträglichen. Das Gefühl des Therapeuten, unberührt oder unverbunden zu sein, muss hierbei spezifisch beachtet werden. Wichtig ist zudem, Verletzungen und Kränkungen in der übertragung zu bewältigen. A psychodynamic model of suicidal behaviour and strategies for dealing with suicidal patients in psychodynamic psychotherapy are taught. Suicidal people often trigger unpleasant feelings in the other person, such as aggression, helplessness, feelings of guilt or feelings of incompetence or being coerced. These counter-transference feelings can be a key to understanding the patient, patients unconsciously communicate something about their inner life. Suicides are often highly ambivalent in the therapeutic relationship. In psychotherapy with suicide risk, the therapist must be more active and have a high degree of flexibility with regard to the interventions in the hours and the framework conditions, such as the number and duration of hours, the possibility of telephone contacts or ad hoc discussions in crises. One of the psychodynamic strategies of psychotherapy with suicidal patients is to understand and accept the suicidal relationship dynamics and, if necessary, to allow oneself to be"involved" for the time being. Essential for this is the work on the countertransference as well as the containment in the sense of holding, storing and emotionally "digesting" the unbearable. The therapist's feeling of being untouched or unconnected must be specifically considered. It is also important to cope with injuries and mortifications during transmission.


Authors/Editors

Last updated on 2019-23-08 at 13:31