Aufsatz in einer Fachzeitschrift
Profile des Rückzugs - Suizidalität bei Älteren



Details zur Publikation
Autor(inn)en:
Altenhöfer, A.; Lindner, R.; Fiedler, G.; Götze, P.; Foerster, R.
Publikationsjahr:
2008
Zeitschrift:
Psychotherapie im Alter
Seitenbereich:
225-240
Jahrgang/Band:
5
Heftnummer:
2
ISSN:
1613-2637

Zusammenfassung, Abstract
Es wird der Frage nachgegangen, warum es älteren suizidgefährdeten Menschen schwer fällt, über ihre Suizidalität zu sprechen und professionelle Hilfsangebote in Anspruch zu nehmen. Hierzu werden Ergebnisse eines Forschungsprojekts des Therapie-Zentrums für Suizidgefährdete am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf vorgestellt. Im Rahmen einer mehrjährigen Untersuchung wurde ein strukturiertes Interview entwickelt, mit dem 25 suizidale Ältere befragt wurden, die sich nicht in Behandlung wegen ihrer Suizidalität befanden. Diese wurden mit 15 suizidalen Älteren verglichen, die ihre Suizidalität in einer professionell helfenden Beziehung thematisieren konnten sowie mit einer nicht-suizidalen Kontrollgruppe mit 27 älteren Probanden. Die Auswertung der Interviews ergab drei typische Ängste und damit einhergehend Rückzugsmuster, die es suizidalen Älteren erschweren, professionelle psychotherapeutische und/oder psychiatrische Hilfe in Anspruch zu nehmen: (1) paranoide Ängste, (2) Ängste vor Abhängigkeit und Autonomieverlust und (3) Ängste vor der Reaktivierung früherer negativer Erfahrungen, die ein Leben lang abgewehrt worden waren.


Autor(inn)en / Herausgeber(innen)

Zuletzt aktualisiert 2019-23-08 um 11:38