Journal article
Ambulante psychodynamische Psychotherapie der Suizidalität bei Borderline-Persönlichkeitsstörung



Publication Details
Authors:
Lindner, R.
Publication year:
2008
Journal:
Persönlichkeitsstörungen - Theorie und Therapie
Pages range:
257-264
Volume number:
12
Issue number:
4
ISSN:
1433-6308

Abstract
Suizidalität stellt eine besondere Herausforderung für die ambulante Psychotherapie dar. Die Rahmenbedingungen - fehlende Kontrolle über die Aktivitäten des Patienten zwischen den Stunden, riskantes destruktives Agieren und ein negatives Gegenübertragungserleben - sprechen zunächst gegen die ambulante Behandlung akut suizidaler Borderline-Patienten. Anhand der Falldarstellung einer ambulanten psychodynamischen Psychotherapie (zweistündig, insgesamt 335 Stunden) werden sowohl Rahmenbedingungen als auch Strategien und Techniken dargestellt, unter denen eine Psychotherapie bei diesem Störungsbild doch gelingen kann. Dabei wird der Fokus auf die Analyse der destruktiven Beziehungsmuster in der übertragungsbeziehung gelegt. Diese werden vor dem Hintergrund trieb-, objektbeziehungs- und bindungstheoretischer Hypothesen untersucht. Ein klar definiertes Setting, das gegen unbewusste destruktive Angriffe des Patienten verteidigt wird, sowie eine flexible Haltung der Anerkennung, Wertschätzung und Unzerstörbarkeit werden als Voraussetzungen für das Gelingen einer Psychotherapie mit suizidalen Borderline-Patienten angesehen. Suicidality is a major challenge for outpatient psychotherapy. The frame conditions, i.e. lack of control over patients' activities in between sessions, risky destructive acting out, and negative countertransference firstly stay against an outpatient treatment of acute suicidal borderline patients. Taking the example of an outpatient psychodynamic psychotherapy (twice weekly, 335 sessions), the setting as well as techniques and strategies are presented with which an outpatient psychotherapy may succeed. The focus is laid on the analysis of destructive relational patterns in transference relationship. They are investigated on the background of drive-, objects relational- and attachment-related hypotheses. A clearly defined setting, defended against unconscious destructive assaults by the patient, and a flexible attitude with acknowledgement, appreciation, and indestructibility are seen as preconditions for a successful psychotherapy with suicidal borderline patients.


Authors/Editors

Last updated on 2019-23-08 at 11:38