Journal article
WPC-Schweißen von hybriden Verbindungen (WPC welding of hybrid joints)



Publication Details
Authors:
Heim, H.; Rüppel, A.; Jarka, S.; Giesen, R.
Publication year:
2016
Journal:
Joining Plastics. Fügen von Kunststoffen
Pages range:
186-192
Volume number:
2016
Issue number:
3

Abstract

In den hier dargestellten Untersuchungen wurde das Verschweißen unterschiedlicher Werkstoffe vorangetrieben. Im Automotive- oder auch Möbelsektor kann die Kombination naturfaserverstärkter Kunststoffe mit unverstärkten Thermoplasten von großem Interesse sein. Beim standardmäßigen Verschweißen unterschiedlicher Werkstoffe, beispielsweise reines mit naturfaserverstärktem PP, resultieren meist unterschiedliche Schmelze- und Schweißwulstausbildungen, was zu geringen mechanischen Eigenschaften der Verbindung führt. Naturfasern erfordern außerdem aufgrund ihrer Temperaturempfindlichkeit eine besonders schonende Verarbeitung. Um den genannten Problemen entgegenzuwirken, wurden Untersuchungen zur Temperaturverträglichkeit der Composite und daran angepasste Heizelement-Schweißversuche durchgeführt.Eine systematische Vorgehensweise zur Verarbeitung der biologischen Werkstoffe ohne ein Abbauen der Fasern zu bewirken, soll an dieser Stelle aufgezeigt werden. Der Einfluss eines haftvermittelnden Zusatzes wurde ebenfalls beleuchtet. Um die Haftung zwischen Matrix und Fasern zu verbessern, ist die Einarbeitung eines Haftvermittlers, der Molekularbrücken zwischen den Grenzflächen der Füll- oder Verstärkungsstoffe und der Matrix bildet, sinnvoll. Der Haftvermittler bildet Molekularbrücken zwischen den Grenzflächen der Füllstoffe und der Matrix, wodurch die mechanischen Eigenschaften und die Verbundhydrophobierung gesteigert werden. [1], [2] Untersuchungen der Universität Kassel haben bereits gezeigt, dass durch die Zugabe von Haftvermittlern eine Steigerung der Kennwerte der Grundmaterialeigenschaften Biegefestigkeit, Zugfestigkeit, Kerbschlagzähigkeit) möglich ist [3].


Last updated on 2019-05-12 at 10:30