Project without external funding

Staffelwechsel im Schwimmen


Project Details
Project duration: 07/200407/2008


Abstract
Die Zielstellung des vorliegenden Projektes betrifft die Verbesserung der komplexen Staffelleistung in den Freistil- und Lagenstaffeln der Nationalmannschaften durch Verkürzung der Wechselzeiten (Verweildauer auf dem Startblock). Durch akustische und numerische Sofortinformation über die objektive Wechselzeit sollen Anpassungsvorgänge bei der Wahrnehmung der anschwimmenden StaffelpartnerIn, die bisher vorrangig über langwierige Videoauswertungen erfolgten, verkürzt und schneller auf die wechselnden Staffelbesetzungen abgestimmt werden. Als Kriterium für die Erfassung des Staffelwechsels wird die zeitliche Differenz zwischen dem Anschlagen an der Beckenwand und dem Abfußen vom Startblock angesetzt. Für die technische Umsetzung dieses Merkmals ist einerseits eine Anschlagmatte erforderlich, deren Auslösemechanik exakt den Wettkampfverhältnissen entspricht und die aus Portabilitätsgründen klein dimensioniert sein muss. Andererseits ist eine rutschfeste Absprungplatte erforderlich, die das Abfußen des Wechselschwimmers/ der Wechselschwimmerin vom Startblock möglichst zeitgenau festhält. Beide Messsysteme werden über eine Elektronik mit Batterieversorgung gekoppelt, die unmittelbar nach dem Wechselvorgang auf einem Display die zeitliche Differenz zwischen Anschlagen und Abfußen ausgibt und überdies durch ein akustisches Signal anzeigt, welches von beiden Ereignissen zuerst vorlag. So wird ein Frühstart (Anschlagen erfolgt nach dem Abfußen) in der Sofortinformation durch einen anderen Ton angezeigt als ein Spätstart (Anschlagen erfolgt vor dem Abfußen). Letztlich können beide Kontaktsignale (Anschlagen und Abfußen) über zwei Spannungsausgänge und mittels einer Genlock-Technik mit einem Videosignal gekoppelt werden. Dadurch sind in einer nachfolgenden Videoanalyse des Wechselvorgangs sowohl die Videobilder als auch zeitlich gekoppelt die Kontaktsignale von Anschlagmatte und Absprungplatte dargestellt.Für die technische Umsetzung ist eine Anschlagmatte erforderlich, deren Auslösemechanik exakt den Erfassungssystemen entspricht, die im Wettkampf zum Einsatz kommen. Dadurch soll gewährleistet werden, dass die Staffelwechsel unter Wettkampfbedingungen eingeübt werden können. Dabei ist zu beachten, dass die Anschlagmatten aus Gründen der Portabilität kleiner dimensioniert sein müssen als im Wettkampf. Derartige Anschlagmatten (System Omega) werden von der Firma Sporttronic aus Urbach zum Preis von ? 1.730,00 (ohne Mwst.) vertrieben. Für die Absprungplatte ist der kostenintensive Erwerb eines kommerziellen Systems nicht erforderlich. Der Bau der Absprungplatte (vgl. beiliegende Abbildung 1 mit kostengünstigeren einfachen Kontaktschaltern) sowie der Bau der Analyseelektronik (vgl. beiliegende Abbildung 2) wird von der Firma Keltring aus Freiburg zum Preis von ? 1.300,00 geleistet. Die zeitsynchrone Erfassung von Messsignalen im Videobild steht in Kassel aus vorangegangenen Entwicklungen zur Applikation zur Verfügung, ebenso der Laptop und die Videoerfassung. Die Messanordnung und der Algorithmus sowie die Ergebnisdarstellung werden spezifisch durch das Institut sowie durch die Elektronische Werkstatt der Universität Kassel geleistet. Die Erprobung erfolgt zuerst mit Studenten der Universität Kassel und Schwimmern des Stützpunktes Baunatal, bevor der Einsatz in Trainingslagern der Nationalmannschaft geplant ist.


Co-Investigators

Last updated on 2017-11-07 at 12:13