Teaching
Seminar "Wissenschaft und Politik im späten Mittelalter"

WS 2013/2014


Description
Verbindungen von Wissenschaft und Politik lassen sich im Spätmittelalter an unterschiedlichen Stellen nachweisen. Deutlich werden sie unter anderem am Beispiel der neu gegründeten Universitäten, darunter Paris, Prag oder Wien, die durch ihre königlichen Gründer gefördert, geschützt und privilegiert waren. Im Seminar wollen wir diese Verflechtungen genauer ergründen: Zu fragen ist deshalb, welche Personengruppen Wissenschaft betrieben haben, unter welchen Voraussetzungen und in welchen Einrichtungen dies möglich war. Wie wirkten Herrscher und politische Strukturen auf den Wissenschaftsbetrieb ein? Ziel ist es, wechselseitige Einflüsse sowie mögliche Abhängigkeiten zwischen beiden Feldern herauszustellen und dabei die gesellschaftlichen Bedingungen von Erziehung und Bildung im späten Mittelalter sichtbar zu machen.

Anhand ausgewählter Wissensfelder, darunter Astronomie, Kartographie oder Mathematik, sowie verschiedenen Institutionen, wie den Universitäten oder Klosterschulen, sind die Merkmale und Zusammenhänge einer spätmittelalterlichen Wissenskultur zu erschließen. Dabei werden sowohl Schriftquellen als auch Bildformate, wie z.B. Karten, auf ihre Aussagemöglichkeiten und Funktionen hin analysiert.


Last updated on 2018-05-12 at 16:39

Share link