Aufsatz in einer Fachzeitschrift

20 Jahre Kumulieren und Panaschieren. Das hessische Kommunalwahlsystem auf dem Prüfstand





Details zur Publikation
Autor(inn)en:
Kiepe, L.
Publikationsjahr:
2021
Zeitschrift:
Hessische Städte- und Gemeinde-Zeitung
Seitenbereich:
86-93
Jahrgang/Band:
71
Heftnummer:
4
ISSN:
0171-9610

Zusammenfassung, Abstract

Alle fünf Jahre werden in Hessen die Kreistage, Gemeindevertretungen und
Ortsbeiräte gewählt. Während sich manche Bürgerinnen und Bürger fragen,
was Kumulieren und Panaschieren ist, wird pünktlich zum Wahltermin über
das Wahlsystem debattiert: Überfordern die großen Stimmzettel und
vielen Stimmen die Bürgerinnen und Bürger? Mitunter wird dann behauptet,
das komplexe Wahlsystem sei gar die Ursache für die sinkende
Wahlbeteiligung. Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens werden im
vorliegenden Aufsatz die demokratietheoretischen und wahlempirischen
Vor- und Nachteile des erstmals 2001 praktizierten Wahlsystems
bilanziert. Dazu wird zuerst die Entstehung des neuen Wahlrechts
nachvollzogen. Im zweiten Abschnitt wird dann die Frage beantwortet, wie
viele Wählende überhaupt die Möglichkeiten des Kumulierens und
Panaschierens nutzen. Im dritten Abschnitt wird erläutert, welche
Kandidierenden und Listen vom neuen Wahlrecht profitieren. Im vierten
Abschnitt wird die Verständlichkeit offener Listen für Wählende
beurteilt. Im fünften Abschnitt wird gezeigt, dass offene Listen keine
Ursache für die sinkende Wahlbeteiligung sind. Im sechsten Abschnitt
werden Bevölkerungs- und Kommunalpolitikerbefragungen zur Beurteilung
der Legitimität des Wahlsystems herangezogen. Im siebten Abschnitt
werden mögliche Reformoptionen diskutiert, bevor schließlich die
Ergebnisse zusammengefasst werden



Autor(inn)en / Herausgeber(innen)

Zuletzt aktualisiert 2021-04-05 um 16:34